top of page

Algorithmic Bias :
Building transparency and equality of opportunity in an algorithmic society

Spielfiguren.jpg

Bilden diskriminierende, algorithmische Entscheidungssysteme nur das ab, was sowieso schon da ist?

Ziel des Projekts

Algorithmen sind in unserer Gesellschaft allgegenwärtig. Sie beeinflussen, was wir kaufen, wen wir daten, wer unsere Freunde sind und welche Nachrichten wir sehen – und das sind nur einige Beispiele. Während viele Algorithmen im Sinne der Personalisierung erwünscht sind, bergen andere ernsthafte ethische Probleme. Die fehlende Transparenz von und die potenzielle Diskriminierung durch Algorithmen, die von öffentlichen und privaten Unternehmen genutzt werden, wird bisher nicht ausreichend diskutiert. Es ist für die Bevölkerung unklar, in welchen Geschäftsfeldern und Verwaltungsprozessen algorithmenbasierte Entscheidungen zum Einsatz kommen.

Dieses Projekt hatte zum Ziel die Gesellschaft auf die Herausforderungen der algorithmenbasierten Entscheidungsfindung hinzuweisen und fokussierte sich auf die Chancen und Risiken für Arbeitnehmer*innen, die durch Awendung von Künstlicher Intelligenz verursacht werden. 

Maya Guido und Alexis Perakis sind Gewinner des Sonderpreises vom Reatch Ideenwettbewerb 2020. Zusammen mit Amir Mikail leiteten sie das Reatch-Projekt «Algorithmic Bias» im Jahr 2021.

November  2020

Reatch Ideenwettbewerb 2020. Die Projektgruppe reicht eine Idee ein und wird für den Franxini Innovation ausgewählt.

Januar 2021

Kick-off Franxini Innovation Hub. Erste Schritte als Projektgruppe werden gemacht.

März 2021

Ideation Workshop. Die Projektidee wird konkretisiert. 

März bis Juni 2021

Stakeholder Interviews zum Thema mit Expert*innen aus Technologie, Recht, Akademie, HR und Politik.

Das Projekt-Team

Alexis Perakis, Maya Guido und Amir Mikail haben das Projekt «Algorithmic Bias - Building transparency and equality of opportunity in an algorithmic society» im Jahr 2021 geleitet. 

bottom of page